Erbrecht in Griechenland

Erbrecht in Griechenland

posted by Anwaltsgesellschaft April 27, 2007 89 Comments

Wer Vermögenswerte jeder weder Art hat, sollte rechtzeitig Vorsorge für den Erbfall treffen.

Klar abgefasste letztwillige Verfügungen im Todesfall ersparen den Hinterbliebenen Zeit, Ärger und Geld.

Das gilt auch im Besonderen für Auslandsvermögen, hier auch gerade bei Immobilienwerten.

Nachlässigkeit kann den Erben oft teuer zu stehen kommen.

Bei Immobilienbesitz in Griechenland rechtzeitig ein Testament an Ort und Stelle aufzusetzen oder besser noch nach einer eingehenden Beratung eine notarielle Nachlassregelung zu verfassen, heißt viele Probleme im voraus zu vermeiden.

Vermögensübertragungen im Todesfall sind hier in Griechenland genau so wie in Deutschland steuerpflichtig, wobei Erbschafts- und Schenkungssteuer zusammen gesehen werden müssen. Auf diesem Gebiet finden Doppelbesteuerungsabkommen keine Anwendung.

Die Erbfolge richtet sich immer nach der Staatszugehörigkeit des Erblassers.

Die Abwicklung des Vermögensüberganges der in Griechenland gelegenen Vermögenswerte erfolgt nach griechischem Recht und es fällt die griechische Erbschaftsteuer an. Die beste und praktikabelste Lösung für den oder die späteren Erben ist ein notariell beglaubigtes, in griechischer Sprache (mit gleichzeitiger deutscher Übersetzung möglich) abgefasstes Testament.

Ungleich aufwendiger gestaltet sich das Prozedere ohne eine griechische Nachlassregelung. Liegt ein Testament im Heimatland des Erblassers vor, so muss dieses ins Griechische übertragen, beglaubigt und mit einer so genannten Apostille versehen werden.

You may also like

89 Comments

Anwaltsgesellschaft März 22, 2011 at 6:03 pm

Hallo Skytha,

Die Kinder Ihres Vaters aus erster Ehe haben grundsätzlich keinen Anspruch auf das Erbe Ihrer Mutter, also deren Stiefmutter, da diese nicht deren leibliche Mutter ist. Soweit diese adoptiert worden sind, wäre es allerdings anders. Ihr Vater könnte jedoch einen Pflichtteilsanspruch auf den Nachlass Ihrer Mutter geltend machen, sofern diese vor ihm versterben sollte und sie zum Zeitpunkt des Erbfalles verheiratet sind. Ein Regelungsmöglichkeit wäre bestünde ggfls. darin, dass Ihre Mutter zu Lebzeiten ihr Eigentum auf ihre Kinder unter Beibehaltung des Nießbrauchsrechtes überträgt.

http://www.rechtsanwalt-griechenland.de

Reply
Waltraud Delis April 24, 2011 at 5:36 am

Mein griechischer Mann ist 2002 verstorben, unser Sohn hat die deutsche und griechische Staatsbürgerschaft,ist ledig, ohne Kinder Unser 2-Familienhaus wurde nach griechischem Recht an uns beide vererbt, wir haben es nicht aufgeteilt. Mein Mann hatte noch Land in Griechenland, mehr ideelen wie finanziellen Wert. Es wird vom Bruder meines Mannes landwirtschaftlich genutzt. Der Bruder ist verheiratet ohne Kinder. Mein Sohn hat nach dem Tod seines Vaters nichts unternommen. Kann er das Land noch auf sich umschreiben lassen? Ein Testament existiert nicht, eben die gesetzliche Erbfolge. Wenn der kinderlose Schwager sterben würde bleiben das elterliche Haus und elterliches Land. Wären eine Schwester meines Mannes bzw. deren Kinder und mein Sohn erbberechtigt ohne Testament? Oder bekommt zunächst alles seine Frau? Die Schwester bzw.Nichten und Neffen wollen alle nichts solange einer lebt, Schwager oder Schwägerin. Wie sichern wir, wenn die Schwägerin überlebt, daß nach ihrem Tod alles an unsere Familie geht. da alles von den Großeltern ist?

Reply
Kosmidis und Partner Anwaltsgesellschaft April 27, 2011 at 12:10 pm

Sehr geehrte Frau Delis,

wir bedanken uns für Ihre Anfrage.

Wenn der Bruder Ihres Ehemannes kinderlos stirbt und kein Testament aufsetzt, dann wären grundsätzlich nach der gesetzlichen Erbfolge seine Ehefrau und alle restlichen Geschwister (bzw. deren Kinder, falls die Geschwister vor dem Erblasser gestorben sind) zu je 1/2 erbberechtigt. Im konkreten Fall könnte dies heißen, dass die Ehefrau des Erblassers einen Erbanteil von 1/2 erhalten würde, und der restliche Anteil von 1/2 den restlichen erbberechtigten Verwandten ( in etwa Ihrem Sohn und der Schwester Ihres Ehemanns bzw. ihren Kindern) zufallen würde. Es bleibt aber in jedem Fall festzuhalten, dass im Falle eines Nichtvorliegens eines Testaments stets die gesetzliche Erbfolge eingreift und diesbezüglich grundsätzlich keine juristische Umgehungsmöglichkeiten existieren. Dem Bruder Ihres Ehemanns steh die Möglichkeit zu, über sein Vermögen zu Lebzeiten zu verfügen.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Reply
Helga Mai 18, 2011 at 1:37 pm

Yassas.
Erst neulich erfuhren wir vom Tod einer angeheirateten Tante (Ehefrau eines Onkels meines 2003 verstorbenen Mannes – Grieche) in Griechenland. Die Ehe war kinderlos, es wurde ein Haus hinterlassen, welches jetzt verkauft werden soll. Ist einerseits zu 50 % die Familie der Tante und andererseits zu 50 % die Familie des Onkels erbberechtigt (Das Haus gehoerte lt. Vertrag nur dem Onkel) ? Diese Information kommt von meinem Neffen. Der Onkel ist sicherlich schon vor mehr als 30 Jahren verstorben. Die Tante vor ca. 8 Jahren. Da wir nicht direkt vom Tod der Tante erfahren haben und auch wohl beim Tod des Onkels die Tante kein Erbe angenommen und bis zu ihren Tod in dem hinterlassenen Haus gewohnt hat (?) und auch von meiner Schwiegermutter (gest. 1987, Schwester des Onkels) weder eine Erbschaftssteuererklaerung abgegeben noch eine Erbschaftsannahme erklaert wurde, ist auch unsererseits keine Erbschaftssteuererklaerung abgegeben worden. a) verjaehrt diese Abgabepflicht und wenn ja, wann? b) richtet sich diese Verjaehrung nach dem Todeszeitpunkt des Onkels oder eher nach dem der Tante? c) kann man verpflichtet werden, eine Erbschaftsannahme zu unterzeichnen oder kann man damit warten, bis die eventuelle Verjaehrungsfrist fuer die Abgabe der Erbschaftssteuererklaerung verstrichen ist?

Fuer ihre Information bedanke ich mich im voraus und verbleibe mit freundlichen Gruessen.
Helga

Reply
www.rechtsanwalt-griechenland.de Mai 19, 2011 at 9:51 pm

Hallo Helga,

Obwohl wir die Angelegenheit näher prüfen müssten, um Ihnen eine verbindliche Antwort geben zu können, möchten Ihre Fragen auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Informationen wie folgt beantworten:

a) Das Problem ist nicht die Verjährung, sondern die Tatsache dass eine Strafzahlung anfallen wird, weil die Steuererklärung nicht rechtzeitig abgegeben worden ist.
b) Für jeden Todesfall beginnt jeweils eine gesonderte Frist zu laufen. Mit dem Tod des Onkels musste also die Tante eine Steuererklärung abgeben.
c) Ich glaube dass Sie die Themen etwas verwechseln. Mit dem Tod wird der jeweilige Erbe von Gesetzes wegen Besitzer der Vermögensgegenwerte. Wenn man das Erbe nicht antreten möchte, besteht eine 4 monatige Ausschlagungsfrist ( bzw. 1 Jahr für im Ausland ansässige Erben). Soweit nicht ausgeschlagen wird, muss auch beim Finanzamt eine Erbschaftssteuererklärung eingereicht werden.

Falls Sie ein detaillierte Beantwortung Ihrer Fragen wünschen, können Sie sich gerne direkt an uns wenden Emaiadresse info@rechtsanwalt.gr Bitte schicken Sie uns in diesem Fall mehr Informationen zum Sachverhalt sowie die verfügbaren Unterlagen.
Über das anfallende Honorar werden wir Sie dann gesondert informieren.

Reply
mandy Juni 29, 2011 at 8:28 pm

hallo ich habe auch eine frage..mein vater ist.vor kurzem verstorben..nach meinem wissen müsste er 2 wohnungen in griechenland haben.ich hane nur darüber keine papiere oder sonstiges kann ich so etwas nur übern anwalt laufen lassen?? und wo in.griechenland bekomme ich so einr auskunft?? vielen dank

Reply
Anwaltsgesellschaft Juli 4, 2011 at 8:55 pm

Hallo mandy,
Ob Ihr Vater über Grundeigentum verfügt, könnte zunächst durch eine Grundbuchrecherche ermittelt werden. Da aber in Griechenland kein zentrales Grundbuch existiert, müsste zumindest der Ort, in dem die Immobilien vermutet wird, bekannt sein. Dann kann in dem jeweiligen Grundbuch recherchiert werden.
Soweit Sie eine Recherche wünschen, wenden Sie sich bitte für weitere Details direkt an unsere Kanzlei. Für die Recherche wird der Name, Vorname sowie Name des Vaters und der Mutter Ihres Vaters benötigt.

http://www.rechtsanwalt-griechenland.de

Reply
Maria Juli 21, 2011 at 6:17 pm

Hallo,
auch ich habe ein kleine Anfrage zum Thema Erbrecht in Griechenland.
Mein Großvater ist im vergangenen Jahr verstorben. Er hat ein Haus und einige Grundstücke und Felder hinterlassen. Meine Tante sagt, mein Großvater habe ihr zu Lebzeiten versichert sie würde durch sein Testament das Haus sowieso ein Weinfeld erben. Der Rest solle wohl an meinen Vater gehen. Mein Vater lebt in Deutschland. Wir haben auch Kontakt, aber das „Vetrauen“ in ihn ist in den letzten Jahren leider etwas eingebrochen. Er sagt, er sei seit der Beerdigung meines Großvaters nicht mehr in Griechenland gewesen, sodass er und meine Tante das Testament bisher nicht haben eröffnen lassen. Wie es so ist, habe ich allerdings von einer Großtante gehört, dass mein Großvater auch mich und meinen Bruder in seinem Testament berücksichtigt habe. Nun bin ich ein wenig verunsichert, was die tatsächliche Lage angeht. Zumal ich ja hier auch vermehrt gelesen habe, dass je nach Erbe entsprechende Steuern anfallen und der Tod meines Großvaters schließlich schon über ein Jahr zurück liegt.
Ich frage mich daher, wie man in Griechenland in Erfahrung bringen kann, ob man testamentarisch als Erbe eingesetzt wurde. Muss ich mich an ein bestimmtes Gericht oder einen Notar wenden?

Reply
Adriana Juli 22, 2011 at 2:59 pm

Hallo liebes Anwalts-Team,
schön, dass ich hier Ihre Seite finde mit der Möglichkeit zu fragen!

Meine Mutter, meine Schwester und ich haben vor ca. 30 Jahren ein kleines Grundstück erworben. Mit ebenso kleinem Haus. Nach notariellem Kaufvertrag sind wir seit langem im Grundbuch in Kalamata (oder was wir für das dem deutschen entsprechende Grundbuch hielten) als gemeinsame Eigentümer namentlich alle drei eingetragen. Inzwischen ist unsere Mutter verstorben.

Sind wir nun Erben, die ein Drittel zusammen erben oder einfach Miteigentümer, die die Mutter als Miteigentümerin „löschen“ müssen? Ist dafür eine Umschreibung notwendig?

Von einer Stelle wird uns dies als Erbschaftsannahme ausgewiesen. Dh. sie schreibt, …“damit Sie auch offiziel Eigentümerinnen des Hauses werden“. Ich gehe nach og. Eintragungen davon aus, dass wir das sowieso längst sind.

Wie regelt sich das im Erbrecht bzw. Mit-Eigentümerrecht? darüber habe ich leider nichts gefunden bei meiner Suche.

Vielen Dank für die Möglichkeit, hier Fragen zu stellen – und viele Grüße,

Adriana

Reply
Anwaltsgesellschaft August 1, 2011 at 8:17 am

Hallo Maria,
Der Notar ist grundsätzlich verpflichtet, das Testament beim Landgericht zu veröffentlichen, sobald er über den Tod des Erblassers informiert wird. Es ist zunächst wichtig zu wissen, ob das Testament notariell oder handschriftlich aufgesetzt wurde, da im letzteren Fall die Veröffentlichung durch die Erben in einem gerichtlichen Verfahren, das im Parteivertrieb eingeleitet wird (d.h. dass Ihr Vater bzw. Ihre Tante einen Antrag auf Anerkennung der Gültigkeit stellen müssen) erfolgen muss.

Falls das Testamet veröffentlicht worden ist, würde eine Nachfrage beim Landgericht reichen, um eine Kopie davon zu erhalten. Wenn nicht, dann müssten der Namen des Notars bekannt sein, um dort eine Kopie anzufordern. Handelt es sich um privatschriftliches Testament, dann können wir leider keine Kopie erhalten, es sei denn, der Antrag auf Anerkennung wäre bereits beim Gericht eingereicht worden.

Reply
1 5 6 7 8 9

Leave a Comment