Erbrecht in Griechenland

Fortsetzung Erbrecht in Griechenland

posted by admin Mai 8, 2007 60 Comments

Die Sterbeurkunde (liksiarchiki praksi thanatu) ist in dreifacher Ausfertigung bei der zuständigen griechischen Gemeinde (dimos) zu beantragen; damit ist eine Negativbescheinigung des zentralen griechischen Nachlassregisters (kentriko mitroo diathikon) anzufordern, dass keine anderweitige Todesfallverfügung des Erblasser hier in Griechenland vorliegt.

Die Beibringung der erforderlichen Unterlagen aus dem Heimatland erfordert oft einen hohen Zeitaufwand, so dass man Gefahr läuft, griechische Abgabetermine nicht einhalten zu können, was auch wiederum zu erheblichen Zeitverzögerungen führt und letztlich zu Verzugszinsen und Strafzahlungen führen kann.

In Griechenland ist eine Erbschaftsannahmeerklärung (apodochi klironomias) erforderlich, sofern Immobilien geerbt werden.
Ist unklar, ob der Nachlass verschuldet ist, kann man die Erbschaft mit dem Privileg der Inventarerrichtung annehmen.
Dann sind eventuelle Verbindlichkeiten nur auf den Wert des Nachlasses beschränkt und der Erbe haftet nicht für die gesamten Nachlaßverbindlichkeiten. Sodann ist die Erbschaftssteuererklärung gegenüber einen griechischen Notar abzugeben.

Erbschaftsteuer

Die Übertragung von Vermögenswerten insgesamt, das heißt nicht nur von Immobilien, im Erbschafts- oder Schenkungsfall ist in Griechenland wie auch in Deutschland steuerpflichtig.

Also ist die Grundlage der Berechnung der griechischen Erbschafts- oder Schenkungssteuer das gesamte Vermögen des Erblassers oder Schenkenden.

Zu beachten ist, dass die Steuersätze in Griechenland um einiges höher liegen und die Freibeträge niedriger sind als in anderen EU-Ländern. Dies ergibt sich bereits aus dem Umstand, dass die offiziellen Einheitswerte, auf deren Grundlage die Besteuerung von Immobilien stattfindet, sehr niedrig sind.

Die Steuersätze liegen zwischen 0 % bei einem Vermögen bis zu 80.000 € die von näheren Verwandten geerbt wird, und steigen progressiv auf bis zu 40 %.

Die Freibeträge unter Ehegatten und Abkömmlingen ersten Grades und für Enkelkinder sind 80.000 €, unter Verwandten 2. und 3. Grades 15.000 €, und für entferntere Verwandtschaftsgrade oder nicht Verwandte 5.000 €.

Bei Schenkungen kommen die gleichen Steuersätze zur Anwendung.

Beispielberechnung:

Bei seinem Ableben hinterlässt der A gemäß der Berechnung des zuständigen Finanzamtes ein ausschließlich aus Immobilien bestehendes Vermögen im Wert von 200.000 €, das seine Gattin S und sein Sohn B zu gleichen Teilen mit einem jeweiligen Anteil von ½ erben.

In diesem Fall erhält jeder von ihnen ein Vermögen im Wert von 100.000 €.

Die Steuer wird für jeden Erben getrennt berechnet, folglich wird jeder der S und B für den Betrag von 100.000 € besteuert.

Der Berechnungsfaktor für den Betrag von 80.000 € „0“ ist, er ist also steuerfrei.

Ab dem Betrag von 80.000 € und bis zu dem Betrag von 100.000 € werden alle dazwischen liegenden der Erbschaft entsprechenden Beträge mit 5% besteuert.

Folglich werden von dem Wert von 100.000 € für beide Berechtigten die ersten 80.000 € von der Besteuerung befreit und die übrigen 20.000 € mit 5% besteuert.

Somit 20.000 € X 5% = 1.000 €. Demnach werden sowohl die S als auch die B aufgefordert, jeder einen Steuerbetrag von 1.000 € zu zahlen.

Hinweis:

Einen ausführlichen Überblick über das griechische Erbrecht, sowie über erbrechtliche Fragen im deutsch-griechischen Rechtsverkehr finden Sie in dem Buch „Internationales Erbrecht Griechenland –“ der Anwaltsgesellschaft Kosmidis & Partner.

You may also like

60 Comments

Anwaltsgesellschaft Dezember 9, 2010 at 10:38 am

Hallo Aristea,

Wir können grundsätzlich mitteilen, dass die Vaterschaft entweder notariell oder mit einem Testament anerkannt werden kann. Ferner hat die Mutter des Kinds gerichtlich die Anerkennung der Vaterschaft innerhalb von 5 Jahren nach der Geburt zu beantragen. Das Kind kann dieses Recht innerhalb von einem Jahr nach seiner Völljährigkeit (ενηλικίωση) ausüben.

Da das Gesetz verschiedene Fälle vorsieht stehen wir gerne zur Verfügung, falls Sie eine ausführlichere Stellungnahme zu Ihrem Sachverhalt wünschen.

http://www.rechtsanwalt-griechenland.de

Reply
nicole eberhard März 9, 2011 at 7:08 pm

HAllo,
vor ca. einem Jahr ist mein Vater verstorben (griech. Staatsbürger) vor ca. 2 Wochen ist seine Mutter verstorben. Außer uns existieren in Griechenland noch seine Schwester und ein Bruder. Als mein Großvater verstarb, hieß es das mein Vater nichts erbt, da er enterbt wurde, aber anscheinend wurde sein Anteil an mich weitervererbt. Es existieren mindestens 3 grundstücke. Allerdings haben wir keinerlei Papiere, da diese von meiner Großmutter entwendet wurden. Wie können wir feststellen ob unser Erbanteil noch existiert?
Haben leider den Verdacht das schon alles vor einiger Zeit verkauft wurde.

Vielen DAnk

Reply
Sula April 28, 2011 at 1:42 pm

Guten Tag,
danke für olympion.de und dem Anwaltsblock.
Ich habe eine Frage zur Erbengemeinschaftsregelung eines ungeteilten Erbes in Griechenland und in Deutschland. In Deutschland gilt ja, bis zur Erbauseinandersetzung handelt die Erbengemeinschaft zur gesamten Hand nach §§ 2032 ff.BGB. Also Beschlüsse dürfen nur gemeinsam getroffen werden. Wie ist das in Griechenland geregelt? Was für Gesetze gibt es dort zur Erbengemeinschaft?

Hintergrund ist meine traurige Geschichte.
Nach dem Tod meines Vaters vor 4 Jahren habe ich mit meinen 3 Geschwistern, Anteile an einem Apartment in Saloniki das meine Mutter bewohnt, an einem Haus in Katerini, das meine Mutter seit dem Tod meines Vaters vermietet und die Miete vollständig kassiert, sowie Immobilien in Deutschland geerbt. Mit meinen Geschwistern hat sie sich wohl geeinigt, da diese in den Immobilien in Deutschland wohnen, und sehr wenig miete bzw. gar keine Miete zahlen. Da ich aber nicht in einer gemeinsam geerbten Immobilie wohne gehe ich lehr aus und niemand reagiert auf meine Anfrage nach einer Auseinandersetzung. Weder in Deutschland noch in Griechenland. Auch nicht auf anwaltliche Schreiben. Ganz im Gegenteil. Mein Bruder wurde mir gegenüber gewalttätig und machte mir deutlich, dass ich alleine dastehe.

Meine 2 Frage: Kann meine Mutter einfach vermieten und alles kassieren ohne mich auszuzahlen bzw. die Wohnung bewohnen ohne eine Nutzungsentschädigung an mich zu zahlen? Was brauche ich um diese Nutzungsentschädigung geltend zu machen bzw. Anteile an der kassierten Miete zu bekommen?
Kann ich in Griechenland so wie in Deutschland eine Teilungsversteigerung beantragen? Wer kann alles mitbieten? Für einige Tips wäre ich sehr sehr dankbar.

Mit bestem Gruß
Sula

Reply
Anwaltsgesellschaft April 29, 2011 at 5:05 pm

Hallo Sula,
Wir können grundsätzlich mitteilen dass nach dem griechischen Recht in einer Erbengemeinschaft mit einfacher Mehrheit über die „gewöhnliche“ Verwaltung des Vermögens entschieden wird. Gemeinsam muss nur über wichtigere Handlungen, wie z.B. der Abschluss eines langjährigen (z.B. über 10 Jahre) Mietvertrags entschieden werden.

Das Gesetz sieht ferner vor, dass der Miteigentümer bzw. Miterbe Nutzungsentschädigung geltend machen kann, wenn auch sein Anteil benutzt wird. Es ist nur eine Frage der Beweisaufnahme. In Ihrem Fall müsste also bewiesen werden, dass die Immobilien von Ihren Geschwistern bewohnt bzw. vermietet werden, im letzteren Fall welche Miete bezahlt wird und seit wann.

Falls Sie eine ausführlichere Stellungnahme wünsche, können Sie Ihre Anfrage samt weiterer Details bzw. Unterlagen gerne an unsre Emailadresse info@rechtsanwalt.gr schicken.

Mit freundlichen Grüßen

Reply
N.Voukelatos-Janssen Juni 17, 2011 at 7:25 am

Mein Exmann ist Grieche und behauptet nun da es ihm um die Erbansprüche seiner Kinder (3 Stck. 2J.,4J.,8J.)später geht wäre es einfacher wenn ich einer griechisch-orthodoxen Taufe zustimmen würde da sie mit dieser OHNE Probleme später ihr Erbe antreten könnten. Er kommt von Lefkada und bekommt sie ansonsten nicht in sein Familienbuch ,oder sowas,eingetragen. Stimmt diese Aussage so….kann nicht wirklich glauben das ´die konfession so wichtig ist um später den Kindern zu ermöglichen ihr erbe anzutreten. Die Kinder und ich leben in Deutschland…. Bitte helfen sie mir … Ich tendiere eigentlich daszu die Kinder katholisch so wie ich es auch bin zu taufen weil ich ihnen bei dieser Glaubenserziehung auch helfen kann, vom griechisch-orthodoxen glauben weiss ich nichts und kann meine Kinder in dieser Religion auch nicht unterstützen… Mfg im Vorraus
Nicole

Reply
Helena Juli 29, 2011 at 9:36 am

Guten Tag,
ich bin froh auf diese Seite gestoßen zusein.

Mein Vater ist Grieche und war im Jahr 2002 mit meinem Großvater dabei mich zuüberreden Papiere in Griechenland zu unterschreiben,es ging um das Erbe,es bestehen zwei Häuser in griechenland die mein Großvater an uns vererben wollte,es sollte auf Ppier geändert werden so das jedem ein ganzes Haus gehört und nicht von beiden die Hälfte,ich damals noch zu unreif und wollte daher nichts unterschreiben. Drei Monate später ist mein Großvater verstorben mein Vater hat sich nicht mehr gemeldet,war sogar unbekannt verzogen,weil er das Erbe nicht Teilen wollte nun hatte ich ihn wiedergefunden und er sagte,weil der Großvater kein Testament hatte,würde mir nichts zustehen und zog wieder weg. Meine frage ist nun ,was kann ich tun habe ich doch noch einen anspruch?? Habe die griechische staadtsangehörigkeit aber nicht den Nachnamen meines Vaters,ich bin das einzigste KInd von ihm und habe eine kleine Tochter….

Reply
Eleni September 3, 2011 at 2:04 pm

Hallo
mein gr. Mann hat von seiner Tante (im Februar verstorben) in GR in größere Summe geerbt, dass auf dort auf einer Bank liegt, ein Testament liegt vor, wonach er der Alleinerbe ist, da sie keine Kinder hatte.
Er hat einen Erschein beim Gericht in Thessaloniki mit Hilfe eines Anwalts beantragt, das wurde „geöffnet“ und ein nötiges Papier sollte dann nach Athen zur Nationalbank geschickt werden, damit mein Mann über das Geld verfügen kann.
Dieser Schein kam nie in Athen an, weil angeblich ein Schrank mit gleichen Dokumenten verschwunden sein soll, so das Greicht in Thessaloniki, jetzt gibt es Ebde September wieder einen neuen Termin und dann hofft mein Mann, dass alles glatt geht. Ich befürchte, dass das alles nur eine Hinhaltetaktik ist, weil die Finanzlage so schlecht ist. Was meinen Sie dazu?

Reply
Anwaltsgesellschaft September 5, 2011 at 8:55 am

Hallo,

Wir können nicht ausschliessen dass diese Information wahr ist, obwohl es unseres Erachtens tatsächlich sehr seltsam klingt, dass ein ganzer Schrank des mit Dokumenten beim Gericht verschwunden sein soll und anderswo keine Kopie existiert. Leider können wir aber dazu nichts näheres mitteilen, ohne selbst eine Recherche bei Gericht durchgeführt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Reply
Efi Aslani Oktober 11, 2011 at 11:22 am

Sehr geehrte Damen und Herren,

stehe vor der Überlegung ob in einer Erbschaftsangelegenheit der juristische Weg beschritten wird. Folgende Situation:

Bin 1944 geboren, mein Vater verstarb im Jahr 1947. Meine Mutter hat wieder geheiratet und bekam zwei weitere Kinder. Ich habe für ca.13 Jahre (bis zur meiner Hochzeit) meine Waisenrente zur Familienunterstützung beigetragen.

Nachdem er im Jahre 1988 verstorben ist, lebte meine Mutter weiter im Haus alleine. Im Jahre 2002 hat ein Bauunternehmen das Grundstück bebaut und meine Mutter sowie meine beiden Stiefgeschwistern bekamen jeweils eine Eigentumswohnung als „Kaufpreis“; in Summe drei Wohnungen. Seinerzeit habe ich keinen Erbanteil bekommen.

Meine Mutter ist nun auch verstorben und ihre Wohnung soll zu gleichen Teilen an meine beiden Stiefgeschwister sowie an mich aufgeteilt werden.

In Summe erbe ich von insgesamt drei Eigentumswohnungen einen Anteil von 1/3-Anteil von einer Wohnung .

Meine Fragen:
1. Ist die ursprüngliche Aufteilung der Erbschaft der drei Wohnungen zwischen meiner Mutter und meinen beiden Stiefgeschwistern korrekt?
2. Ist die Aufteilung der Erbschaft meiner Mutter (die dritte Wohnung) auf meine beiden Stiefgeschwister und mich korrekt?

Wenn Nein, was empfehlen Sie mir zu tun?

Danke für Ihre Hilfe
Efi Aslani

Reply
Tina Oktober 23, 2011 at 8:33 pm

hallo,
mein name ist Tina. Mein Vater ist 2000 verstorben, meine Mutter und mein Bruder und ich sind nun Teil einer Erbgemeinschaft, es geht um Immobilien und Mieteinnahmen.Nun Möchte ich mir mein Erbe auszahlen lassen. Meine Mutter meint das würde nicht gehen, da die anderen damit einverstanden sein müssen.Ist das so? Das Problem ist auch das wir kaum griechisch sprechen und darauf vertrauen was die Verwandten für uns verwalten.Ich möchte meinen Teil aber gern verkaufen. Vielleicht können sie mir einen Rat geben. Vielen Dank

Reply
1 2 3 4 5 6

Leave a Comment